Programm


Pap Canto

A-Capella zur Weihnachtszeit   Benefizkonzert

Seit einigen Jahren hat sich das Vokalensemble "Pap Canto" in der Region einen Namen gemacht. Mit einer ungewöhnlichen Mischung von Liedern aus der Renaissance und modernen Popsongs hat das vielstimmige Ensemble an vielen Orten die Zuhörer verzaubert. Das Besondere daran: es zählt allein der Klang der Stimmen, eine instrumentale Begleitung fehlt. Die Wurzeln liegen im Altmühlstädtchen Pappenmheim, inzwischen kommen die Mitglieder aber auch aus Weißenburg oder Geislohe.

Unter dem Titel "A-Capella zur Weihnachtszeit" sind in der Kulturscheune Advents- und Weihnachtslieder zu hören. Das Programm reicht von klassischen Chorwerken über moderne weihnachtliche Songs bis hin zu amerikanischen Gospels. Neu in ihr Programm haben Anne Eberle, Lisa Pfister, Andreas Müller und Friedemann Hennings Arrangements der bekannten amerikanischen Vokalgruppe "Pentatonix" aufgenommen.

 

Samstag, 15.12.2018   Beginn 19 Uhr   Einlass 18 Uhr   Benefizkonzert


Isarschixn

"Übergedaggelt"

4 Frauenzimmer - 23 Instrumente - 200 Jahre Lebenserfahrung

Herzerfrischend unverblümt und einfach urkomisch;  bayerisch hinterfotziger Gesang zwischen Polka, Punk und Pannen in der Post-Meno-Phase. Skurril opulente Bühnenschau auch für Flachwadelträger und Nichtalpenlandler! Im Rucksack bringen sie ihre aktuelle CD "Übergedaggelt".

 

Die spätberufene Newcomer-Girliegroup hat sich auf einer Almhütte in Klausur begeben, ihre hormongebeutelte Großhirnrinde gemolken und im Butterfass frisches Liedgut geschleudert. Pünktlich zu ihrem 11-jährigen Bühnenjubiläum schenken die Isarschixn mit typisch weiblich verdrehtem Hintersinn dem Gourmetpublikum mehr als nur eine übergedaggelte Kostprobe ihrer würzig gereiften Brettlsause. Und weil bei den Isarschixn nicht nur am Weltfrauentag Weltfrauentag ist, garnieren sie jeden Auftritt mit hochprozentigem Schixn-Charme. Das Mitführen von Hundlingen ist nicht nur gestattet, sondern erwünscht. (Bildrechte Isar-Schixn)

 

Die Isarschixn sind: Birgitt Binder, Dagmar Kratzer, Andrea Lenz und Sabine Schubart

 

Samstag, 16.02.2019   Beginn 20 Uhr   Einlass 19 Uhr   Eintritt 14 Euro

Obacht - Die Wadlbeißerinnen sind unterwegs


Caeroline Landry

Singer / Songwriterin

Starke Texte, raffinierte Melodien und eine großartige warme Altstimme - die kanadische Singer/Songwriterin Caeroline Landry - eine außergewöhnlich kreative und produktive Künstlerin, von der man noch viel hören wird.

Aufgewachsen in Montreal und seit vielen Jahren im Chiemgau lebend, verwirklichte sie ihren langjährigen Traum und nahm ihr Debutalbum "WHO SAID" mit ausschließlich eigenem Songmaterial in englischer und französischer Muttersprache auf.

In enger und intensiver Zusammenarbeit mit ihrem musikalischen Partner, Gitarristen und Arrangeur PHILIPP STAUBER, entstanden zehn sehr individuelle und abwechslungsreiche Songs mit ausgetüftelten Arrangements in melodischer und rhythmischer Vielfalt.

Mal rein akustisch und ganz pur, mal für große Besetzung mit Hammondorgel, elektrischen Gitarren und vielstimmigen Chorpassagen.

Ein facettenreiches Klangbild, das starke Assoziationen weckt und immer die zu erzählenden Geschichten der Songs unterstützt.

Und davon hat Caeroline reichlich.

Mit großem Sprachtalent und Poesie singt Caeroline in ihren Liedern über Beziehungen, besondere Menschen und Begebenheiten und natürlich die Liebe.

Stets mit einem lachenden und einem weinenden Auge...

Caeroline Landry - erlebte aus nächster Nähe den Beginn der großen Musikkarriere ihrer Klassenkameradin Alanis Morisette und die großen Erfolge Bryan Adams, der dieselbe High School in Ottawa besuchte.

Fasziniert, aber auch etwas eingeschüchtert, studierte sie daher zunächst statt Musik, Psychologie und Wirtschaft an der University of Ottawa. Natürlich erwachte der Wunch nach Musik und Kreativität wieder.

Die ersten Songs entstehen und als komplette Seiteneinsteigerin gewinnt sie überragend den Singer/Songwriter Contest "Munich Song Connection".

Es folgen Angebote als Studiosängerin und Texterin. Ermutigt, u.a. von PATTI AUSTEN und SKYLER JETT(Commodores) nimmt sie mit PHILIPP STAUBER ihr erstes Album auf.

 

Pressestimmen:

Caeroline Landry

"... Ihr Gesang schöpft aus riesigem Volumen, ihre Texte haben Tiefgang," (Weilheimer Tagblatt, 24.02.14)

 

Philipp Stauber

 "... Die Welt zeitlos schöner Saitenklänge. Viel Herz und Seele!"      Jazzthetik

"... eine ganz wundervolle Aufnahme …, eine traumhafte Einspielung... , ein feelsaitiger und feinnerviger Gitarrenvirtuose."

BR Radio Jazznacht

"It's time to help the rest of the jazz guitar world discover an exceptionally swinging, tasteful and inventive player…"

Just Jazz Guitar (USA)

"... a top notch jazz guitarist! Superb solo of single lines and octaves…"       Jazz Guitar Society of Western Australia

 

 

Bildrechte: Caeroline Landry

 

Samstag, 16.03.2019  Beginn 20 Uhr  Einlass 19 Uhr  Eintritt 14 Euro


Hagel-Zucker

Volksmusik mal anders

Die Musik der Gruppe Hagel-Zucker setzt dort an, wo viele Volksmusiken aufhören. Sie überschreitet die Grenzen des traditionellen Genres, ohne ihre Wurzeln zu leugnen. Jene Art von Musik verbindet volksmusikalische Vergangenheit und weitläufigen Zeitgeist durch Rhythmik und Lebenslust miteinander.

 

Eine ganz besondere, in ihrem Repertoire vorkommende, Tanzform ist der "Zwiefache"; ein sich im 2/4 und 3/4 Takt abwechselnder Tanz.

 

Als Raritäten stellen sich vor allem die Instrumente, Ocarina und Chrotta, dar. Die Ocarina ist eine irdene Gefäßflöte mit Schnabel, deren Tonumfang etwas mehr als eine Oktave umfasst. Die Chrotta, die ihren Ursprung bei den Kelten hat, ist der Vorläufer der Geige.

 

Hagel-Zucker lädt ein zu einer musikalischen Reise von Franken über die Oberpfalz und Wien, mit einem Abstecher nach Irland und Ungarn.

 

Hagel-Zucker sind: Angelika Lambertz, Klaus Flemming und Felix Oberst. (Bildrechte: Hagel-Zucker)

 

Samstag, 13.04.2019  Beginn 20 Uhr  Einlass 19 Uhr  Eintritt 14 Euro


Shalamazl

Tradimix vom Kraterrand bis nach Odessa

Wenn die "Kath a no an Mo" findet, das Ries plötzlich afrikanisch klingt, sich zwischendurch melancholisch-fröhliche Klezmermelodien winden und auch mal ein Jodler durch den Raum hallt, dann … ja dann spielt Shalamazl auf.

 

 "Die fünf Rieser Power-Mädels brachten bombastische Laune mit Klezmer, Balkan und Tradimix, mehrstimmig gesungen und auf gefühlt 20 Instrumenten gespielt. Melancholisch bis lustig, verträumt bis deppert …" (Augsburger Allgemeine)

 

Bildrechte: Bernhard Hampp / pm

 

 

 

 

 

 

Samstag, 04.05.2019, Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Eintritt 14 Euro